Corona-Newsletter Nr. 147

Das hätten wir auch nicht gedacht. Sicherlich, anhand der stetig steigenden Abonnentenzahlen sehen wir, dass sich unsere NetRoman-Reihe vom Raumschiff HIGHLANDER steigender Beliebtheit erfreut, aber dass man uns für gut genug hält, die Lücke, die die Einstellung der Fernsehserie STAR TREK – ENTERPRISE hinterlässt, zumindest zum Teil zu füllen, macht doch ein wenig stolz.

Worum geht es? Im Corona-Newsletter Nr. 147 (Homepage siehe hier) schreibt ein Leser bezugnehmend auf einen Bericht über das Ende von ENTERPRISE, es gäbe doch noch anderes, auf das man seine Aufmerksamkeit lenken könnte, zum Beispiel:

(im weiteren Sinne StarTrek)
Raumschiff Highlander
Wer sich nur ein Bisschen auskennt, wird natürlich gleich vermuten, dass hinter dieser kostenlosen Internet-Roman-Serie ein gewisser Robert Amper steckt.

Danke für die Blumen, aber der Vollständigkeit halber soll an dieser Stelle nochmals klargestellt werden, dass hinter dieser Serie nicht nur „ein gewisser Robert Amper“ steckt, sondern viel mehr Leute, die beständig an der Geschichte arbeiten. Nur deswegen konnte sie zu so einer Vielfalt heranwachsen. Und wir hoffen, dass sie noch weiter wachsen wird.

Neuer Tipp bei SPACE CRUISE: Entdeckungsreise Autobahn

Unter den Reisetipps von SPACE CRUISE ist ein neuer Tipp hinzu gekommen: Die Buchreihe „Entdeckungsreise Autobahn“. Jeder kennt sie, jeder sieht sie: die braun-weißen touristischen Hinweisschilder am Autobahnrand. Und (fast) jeder braust vorbei. Schade, denn hinter den Schildern verbergen sich wunderbare Ziele und spannende Geschichten. Von diesen erzählen die neuen Führer „Entdeckungsreise Autobahn“. Die Bücher sind nach Bundesländern sortiert, noch sind nicht alle Bundesländer erschienen, aber diese werden folgen.

ASTROCOHORS – Ein Auftakt

Die allererste Science-Fiction-Geschichte, die ich mir als Kind ausgedacht hatte, begann am 31. Dezember 1999. Warum dieses Datum? Weil es Weihnachten 1979 war, als das alles in meinem Kopf anfing, Gestalt anzunehmen. In den Ferien war ich immer gern kreativ.

Meine Idee war, dass die Geschichte weit in der Zukunft spielen sollte. Zumindest weit für das Verständnis eines 9jährigen. Das Jahr 2000 erschien mir weit in der Zukunft und ich dachte mir, dass die Menschheit bis dahin bestimmt das Weltall erobert haben würde und wir in Raumschiffen herumfliegen, so wie Captain Kirk in der ENTERPRISE oder Captain Future in seiner Comet.

Astronauten (Symbolbild). Bild: Thorsten Reimnitz

Also machte ich eine einfache Rechenaufgabe: Wenn ich meine Geschichten schrieb, versetzte ich sie immer um 20 Jahre in die Zukunft. Den Auftakt sollte eben Silvester 1999 bilden.

20 Jahre später war es tatsächlich so weit. Zwar hatte die Menschheit das Weltall noch immer nicht erobert, so wie ich das erhofft hatte, aber das Leben war so freundlich gewesen, mir die Gelegenheit zu geben, an einer tatsächlichen Science-Fiction-Reihe zu arbeiten, die schließlich in Büchern und einer Web-Roman-Reihe erscheinen sollte.

Silvester 1999, den Tag, an dem ich 20 Jahre zuvor meine wackere Besatzung auf ihre großartige Mission zu einem schwarzen Loch schickte (inspiriert von dem gleichnamigen Disney-Film), verbrachte ich bei Freunden in München. Es war ein passender Anlass und ein schöner Abend.

Und ein guter Auftakt für meine Reihe. Sie hieß zuerst STAR COMMAND, ein Titel, den ich nochmal überarbeitete, als ich feststellte, dass die Disney-Figur Buzz Lightyear aus „Toy Story“ eine eigene Zeichentrickserie bekommen hatte, die „Buzz Lightyear of Star Command“ hieß. Aus lateinischen Versatzstücken entstand „ASTROCOHORS“.